Älter werden - Alt werden

„Ich kann einfach nicht mehr so viel machen wie früher. Der Haushalt, das Treppensteigen, lange Spaziergänge, das Tragen schwerer Einkaufstaschen, Radtouren, …, alles läuft einfach nicht mehr so gut, wie frühen. Schon morgens nehme ich Tabletten für mein Herz ein, abends kann ich ohne Tabletten nicht einschlafen, nachts muss ich immer wieder zur Toilette. Statt, wie früher die Berge raufzulaufen, muss ich heute mit der Seilbahn fahren.

Vor einem Jahr ist dann auch noch meine Frau gestorben, was ein tiefes, schmerzhaftes Loch in mein Leben brannte. Wir hatten immer gerne kleinere und größere Reisen gemacht, uns viel miteinander unterhalten und da gab es dieses tiefe gegenseitige Vertrauen. Das Alleinsein und die fehlenden verbalen und körperlichen Streicheleinheiten sind ein weiteres Übel geworden.

Mir fällt es zudem sehr schwer, immer öfter Hilfen annehmen zu müssen, die z. B. meine Enkelkinder leisten, weil sie das einfach schneller oder besser können. Mir das eingestehen zu müssen, tut weh.

Bei Ellen finde ich all das, was mir fehlt. Es tut mir so gut, dass sie mir liebevoll zuhört, mich in allem versteht und mir deutlich macht, was ich noch alles kann. Und ja, es ist keine Schande, mehr Hilfen von Dritten zu benötigen als noch in jüngeren Jahren. Ihre Massagen nach unseren Gesprächen, lassen mich wieder mehr meinen Körper spüren. Diese Berührungen sind sehr wohltuend. Und unsere Phantasiereisen lassen mich innerlich ruhig werden und wieder positiv Denken. Manchmal wecken sie auch wunderschöne Erinnerungen in mir und machen mich frei von Last und innerem Schmerz. Wenn ich von Ellen nach Hause fahre, fühle ich mich entspannt, leicht und innerlich wieder richtig gut gestärkt. Dieses mich aufbauende Verwöhn-Programm gönne ich mir alle zwei Wochen; dafür verzichte ich lieber auf anderes."